Wir freuen uns sehr, denn in Trägerschaft des Stadt- und Kreisjugendring Heilbronn darf landesweit die 8. Antidiskriminierungsstelle ihre Arbeit aufnehmen: und zwar in und für die Stadt und den Landkreis Heilbronn. Die Antidiskriminierungsstelle Heilbronn wird vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration des Landes Baden-Württemberg, der Stadt Heilbronn, der Sparkassen Sozialstiftung gefördert und in Kooperation mit dem Landratsamt Heilbronn und den Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA Berlin) e.V. ausgeführt.

Durch die bisherige gemeinsame Arbeit im Netzwerk „Vielfalt stärken“ sind wir überzeugt, dass eine Antidiskriminierungsstelle ein wichtiger Baustein für das gesamtgesellschaftliche Miteinander hier in Heilbronn ist: 

als Anlaufstelle für Menschen, die bisher mit ihren Sorgen z.B. bei Diskriminierungserfahrungen aufgrund von Herkunft, Sprache, Geschlecht, Sexuelle Orientierung, Alter, Behinderung und Weltanschauung in umliegende Städte fahren mussten; 

als wichtige Unterstützung für Fachkräfte und Ehrenamtliche vor Ort; 

als Impulsgeber für und in einer weltoffenen und vielfältigen Region Heilbronn.

DISKRIMINIERUNG – WAS IST DAS?

ANGEBOTE

Die adi.hn versteht sich als Dienstleister:in für alle Einwohner:innen in der Region ein Heilbronn. Neben einer regionalen Öffentlichkeitsarbeit und Sensibilisierung zum Thema Antidiskriminierungsarbeit, unterstützen wir auch Einzelpersonen mit Beratungsangeboten, Gruppen mit Qualifizierungs- und Empowermentangeboten und Institutionen in der Vernetzungsarbeit und Diversitätsorientierung. Sprechen Sie uns gerne dazu an:

DISKRIMINIERUNGSSCHUTZ

Für Alle

Kostenfreie Einzelfallberatungen sind bei der adi.hn möglich: Sie haben eine Erfahrung gemacht, bei der Sie sich unwohl fühlten und glauben, dass es sich dabei um Diskriminierung handelt? Ausgebildete Antidiskriminierungsberater:innen hören Ihnen zu, helfen Ihnen das Geschehene einzuordnen und überlegen gemeinsam mit Ihnen, wie man die Situation lösen kann.

Zum Nachlesen:

Fachkräfte

Als Fachkräfte sind Sie erste Ansprechpartner:in für Menschen, die Diskriminierungserfahrungen machen. Wir beraten Sie gerne zu Fragestellungen rund um das Thema, bieten Ihnen Beratungen an, führen kostenlose Verweisberatungsschulungen in-house durch und helfen Ihnen mit unserem Netzwerk weiter.

Kontaktieren Sie uns unter

  • montags & freitags 07131 – 27 18 777
  • adi@skjr-hn.de

Institutionen

Als Anbieter:in sind Sie ein Vorbild und können viele Menschen vor Diskriminierung schützen. Wir beraten Sie, wie Sie Werbung barrierefreier gestalten können, Zugänge für Menschen mit Behinderung schaffen und wo Sie die Wiederholung von Stereotypen vermeiden können.

EMPOWERMENT

Safe Spaces

Sie suchen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen und möchten sich in einem geschützten Rahmen darüber austauschen, Kraft im Netzwerk finden und persönliche Lösungsansätze kennenlernen? Einige Institutionen im Raum Heilbronn bieten solche geschützten Räume (Safe Spaces) an und wir helfen Ihnen bei der Suche.

Zum Nachlesen:

Projekte

Was macht ein gutes Empowerment-Projekt aus? Und wie setze ich es um? Wir möchten Vereine, Institutionen und Initiativen ermutigen, Projekte für diskriminierte Zielgruppen anzubieten und ihre Selbstwirksamkeit zu fördern. Wir sind gerne Ihr Kooperationspartner und helfen Ihnen weiter.

Beispiele zum Nachlesen und Beteiligen

Teilhabe

Wir fördern Teilhabe – auch in den eigenen Strukturen. Wenn Sie eine Gruppe oder eine Initiative aus der Region Heilbronn sind, deren Mitglieder von Diskriminierung betroffen sind, oder die sich stark macht gegen Diskriminierung, dann freuen wir uns, wenn Sie Teil unserer Fachgruppe werden und die adi.hn aktiv mitgestalten.

QUALIFIZIERUNG

Workshop

Wenn man es nicht benennen kann, kann man auch nicht handeln – Deshalb bieten wir Workshops zum Thema Antidiskriminierung für alle Altersgruppen und jeden Wissensstand an. Und wenn wir den Workshop nicht selbst halten können, vermitteln wir Ihnen gerne Expert:innen zu Ihrem gewünschten Themenfeld.

Informationsmaterial

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter der adi.hn informiert Sie anlassbezogen über regionale Veranstaltungen, aktuelle Entwicklungen und Angebote der Antidiskriminierungsstelle Heilbronn. Der Newsletter kann jederzeit über adi@skjr-hn.de abbestellt werden.

Datenschutzerklärung des SKJR

Instagram

Die adi.hn finden Sie auch auf Instagram unter adi.heilbronn.

Folgen Sie uns, werden Sie Teil des Netzwerks, diskutieren Sie mit und blicken Sie hinter die Kulissen.

Unsere Online-Kampagnen

KONTAKT

So erreichen Sie uns:

Lesen Sie mehr zum Thema Antidiskriminierung in Heilbronn

  • Antisemitismus heute
    Leider ist Antisemitismus wieder aktuell – hier könnt ihr mehr dazu lesen.
  • Staatssekretärin Dr. Ute Leidig besucht die adi.hn
    Wenn man eine Email vom Staatsministerium mit der Anfrage eines Besuchs der Staatssekretärin auf ihrer Sommertour 2022 erhält, dann passiert erst einmal Folgendes: „Oh, die Staatssekretärin möchte uns besuchen“ und vor…
  • queers*hn – und wer war eigentlich Christopher Street?
    Bunt, laut und ein Fest der Vielfalt: Der Christopher Street Day geht nicht auf eine Person zurück und hat trotz äußerlicher Partystimmung nicht nur Festcharakter. Die Christopher Street ist Namensgeber für…
  • Internationale Wochen gegen Rassismus 2022
    Als Gedenktag an das Massaker von Sharpeville in Südafrika, als nach einem friedlichen Protest gegen die Rassengesetze, 69 Menschen getötet und hunderte durch Polizeigewalt verletzt wurden, riefen die Vereinten Nationen 1966…
  • Jugend & Inklusion- Barrieren, die im Kopf beginnen 
    Jugend & Inklusion – ein hochaktuelles und wichtiges Thema. Erfahre jetzt mehr darüber!
  • Die adi.hn wird 1 Jahr alt
    Die Antidiskriminierungsstelle Heilbronn ist nun bereits ein Jahr am Start und was war das für ein Jahr: Wenn man eine so wichtige Stelle aufbaut, ist das ein aufregender Prozess: Wer gestaltet…
  • Selbsthilfe trifft Safe Space
    Am Mittwoch, den 20.10. trafen sich erstmals Interessent:innen zum Thema Safe Spaces und Expert:innen zu Selbsthilfegruppen zu einem Strategietreffen: Selbsthilfe in der Heilbronner Maschinenfabrik. Ziel der gemeinsamen Veranstaltung der Antidiskriminierungsstelle Heilbronn…
  • Einig in Vielfalt
    Unsere Gesellschaft ist in jedem Fall vieles, aber eines ganz sicher – vielfältig! Sei es kulturell oder religiös, seien es PoC, die LGBTQ+ Community, Menschen mit Beeinträchtigung oder Behinderung: Verschiedenste gesellschaftliche Gruppen, Lebensmodelle und Lebensgeschichten prägen unser Zusammensein – wir entwickeln uns weiter, werden diverser und treffen uns – inmitten dieser Unterschiedlichkeit – an dem Punkt, der uns zusammenhält: das gemeinsame Eintreten für diese Vielfalt.
  • Ein Plädoyer für Vielfalt
    Von Tanja Vielfalt ist ein beliebtes Thema. Spätestens seit der Black Lives Matter Bewegung 2020 hat das Thema eine größere Öffentlichkeit bekommen, besonders hinsichtlich der Anerkennung und dem Schutz von Vielfalt in unserer…
  • DISKRIMINIERUNG – WAS IST DAS?
    Wir sind alle unterschiedlich, sowohl in unserem Aussehen als auch in dem was uns wichtig ist. In jeder Gesellschaft gibt es eine Vorstellung davon, was als „normal“ gilt. Dieses „Normal“ entspricht…
  • Der SKJR stellt sich neu auf
    Habt ihr es schon mitbekommen? Die Jugendverbandsarbeit für den Stadt- und Landkreis Heilbronn bekommt Unterstützung. Wir erweitern unser langjähriges Engagement in der Demokratiebildung und Stärkung von Vielfalt und Toleranz. Ab diesem…
  • Hilfe! Ich werde diskriminiert!
    Eines der wichtigsten Angebote ist der Diskriminierungsschutz jeder:s Einzelnen. Als eine von 8 landesweiten Beratungsstellen können sich Menschen kostenlos an die adi.hn wenden, wenn sie diskriminiert werden oder unangenehme Situationen erlebt haben und eine Einordnung des Geschehenen brauchen.
  • Schüler:innen brauchen Ihre Hilfe!
    Mit einem Landesantidiskriminierungsgesetz werden bestehende Schutzlücken besonders in Bereichen des staatlichen Handelns geschlossen. Dies betrifft beispielsweise den Bildungsbereich (Schulen und Hochschulen), Behörden und Ämter etc. Unterstützen Sie den Aufruf!

Finanziert durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration aus Landesmitteln, die der Landtag von Baden-Württemberg beschlossen hat.